Meditation am Strand

Mein neues Buch
«Eden-Meditation»

Buch.jpg

Seit 1993 arbeiten Edeltraud und Wolfgang nach dem Konzept der klientenzentrierten multimodalen Psychotherapie. Edeltraud absolvierte Ihre Weiterbildungen am Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel bei Dr. Degenhardt (Chefarzt am Psychiatrischen Fachkrankenhaus in St. Antonius, Waldbreitbach) und Prof. Dr. Mann (Psychiatrische Universitätskliniken Tübingen).
Wolfgang absolvierte seine Weiterbildungen bei der Schweizer Gesellschaft für Neuro-Linguistisches Programmieren Society of NLP Europe (Dr. med. Gisela Perren; Patrick D. Miller; Dr. med. William Motiero in Zürich) und Prof. Dr. Mann (Tübingen).

1. Eden-Meditation

Diese integrale Meditationsmethode hilft, die unverwechselbare Individualität zu erkennen.
Dieses Erkennen der Einzigartigkeit bewirkt, dass Denken, Fühlen, Handeln in Übereinstimmung mit dem individuellen Wesenskern, dem „Ich-Selbst“, der Seele immer besser gelingt. Damit steht lebenslang jugendliche Energie zur Verfügung, die sich ganz natürlich im vertrauendem, mitfühlendem, vergebendem und friedenstiftendem Wirken zeigt.

 

Die Eden-Meditation ist ein Übungsweg, der zu offenherzigem Gewahrsein führt, so dass man sichtbare und unsichtbare Wirklichkeit zugleich erleben kann. Die Eden-Meditation ist ungewöhnlich. Sie wird in drei Phasen durchgeführt, wobei unter anderem Symbole, Energieübungen und körperliche Anstrengungen mit einbezogen werden.   

 

Meditation wirkt auf die Bereiche des Gehirns, die für Kognition, Emotion und Gedächtnis zuständig sind, das heißt, die Strukturen des präfrontalen Kortex, der Amygdala, des Hippocampus, auch Temporallappen und Insula werden beeinflusst. Der rechte Thalamus profitiert ebenfalls durch Meditation.

Wir werden fähiger, aus der Vielzahl sensorischer Informationen effizienter die Informationen auszuwählen, welche für unsere aktuelle Situation am bedeutsamsten sind .Während der Meditation entstehen Botenstoffe des Nervensystems. Die Konzentration an Melatonin, Serotonin und Dopamin nimmt zu, während der Cortisolspiegel (Stresshormon) sinkt. Durch regelmäßige Meditation verändern wir positiv physiologische Prozesse (Blutdruck, Herzfrequenz u.a.) und lenken biochemische Vorgänge in unserem Körper, die unser Wohlbefinden fördern.

 

Regelmäßige Eden-Meditation aktiviert das parasympathische Nervensystem und führt dadurch zur Reduktion von Stress, Angst, Nervosität. Durch die Übungen lernen wir unseren „inneren Denker“ zum Schweigen zu bringen, so dass es möglich wird, zu spüren, wer wir wirklich sind. Die in unserer Praxis gelehrten Meditationstechniken sind unabhängig von einer Religion. Unsere Techniken sollen helfen, einen Bewusstseinszustand zu erreichen, in dem offenherziges Gewahrsein und tiefste Entspannung gleichzeitig möglich sind.